Leipziger Fachgespräch Feste Biomasse "Nutzungsmöglichkeiten für feste Gärreste"

Deutschland verfügt derzeit über ca. 8.000 Biogasanlagen mit einer installierten Leistung von ca. 4.000 MWel. Dabei fallen erhebliche Mengen an Gärresten (ca. 80 Mio. t/a) an. Dieser Gärrest kann als Wirtschaftsdünger auf Agrarflächen ausgebracht werden. Allerdings treten schon jetzt regionale Nährstoffüberschüsse auf, die den Transport der zumeist flüssigen Gärreste (Gehalt an Trockensubstanz
~15Ma.-%) über weite Strecken erforderlich machen. Da Gärreste darüber hinaus entsprechend der Düngeverordnung und aus Gründen des Gewässerschutzes hinsichtlich der Inhaltsstoffe und der auszubringenden Mengen begrenzt sind, werden Biogasanlagenbetreiber zumeist mit erheblichen Lager- und Kapazitätsproblemen konfrontiert. Dadurch steigt die Nachfrage nach geeigneten Möglichkeiten zur Gärrestaufbereitung und alternativen Verwertungswegen.
Durch ein auf die jeweilige Biogasanlage angepasstes Abwärme-Nutzungskonzept kann häufig eine Gärresttrocknung und damit ein Brennstoff mit hohem Heizwert erreicht werden. Entsprechend kommt auch die thermische Verwertung mit anschließender Aschenutzung in Frage. Im Fachgespräch sollen Herausforderungen bei der Aufbereitung und thermischen Verwertung von Gärresten beleuchtet und dabei auch rechtliche und administrative Aspekte diskutiert werden.

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Veranstalter: Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH

Ansprechpartner:
Katja Lucke
E-Mail: Katja.Lucke@dbfz.de

 

Ort: Leipzig

Zurück